AlterUni

Gestern haben sich interessierte Menschen getroffen, um über die Zukunft der AlternativUni zu reden.
Die AlternativUni hat es in den Jahren 2005, 2006, 2008 und 2009 gegeben und soll, wenn es geht, auch im nächsten Jahr wieder statt finden. Der alte Kreis der Organisatoren würde sich freuen, wenn wieder Leute nachrücken um das Projekt am Leben zu halten.
Gestern wurden sich schon viel Gedanken über das zeitlich-räumliche aber auch das inhaltliche Konzept gemacht.
Ideen waren u.a. die AlterUni zu dezentralisieren und über den Zeitraum von einer Woche hinaus stattfinden zu lassen. Oder noch dieses Jahr im November und Dezember kleinere Veranstaltungen unter dem Label AlterUni zu machen und perspektivisch auf eine komplette Woche im Frühjahr 2011 hinzuarbeiten.
Bei der Diskussion um mögliche Inhalte hat sich gezeigt, dass es viele Ideen gibt, aber das Label, unter welchem diese laufen könnten nicht ganz klar ist. Eine Idee war, das ganze unter dem Motto „Aus dem Alltag ausbrechen“ laufen zu lassen und darüber auch zu versuchen andere gesellschaftliche Akteure von außerhalb der Uni stärker einzubinden. Das steht allerdings noch nicht fest und andere Mottos dürfen gern vorgeschlagen werden.

hier geht’s weiter zur AlterUni 2010/11

Bildungsstreikdemo in Jena

Knapp 500 – 800 Menschen beteiligten sich heute in Jena an der Bildungsstreikdemo, die unter dem Motto „Vertritt dich selbst“ lief. Bei bestem Wetter zog die Demo ab 10.00 Uhr vom Campus durch die Innenstadt. In den Redebeiträgen wurden unter anderen die Forderungen verlesen und die Reaktionen auf den letzten Bildungsstreik thematisiert. Erfreulicherweise gab es auch einen Redebeitrag von einem Schüler und einem Vertreter der DGB-Jugend. Im letzten Redebeitrag wurde darauf verweisen, dass uns eigentlich niemand die Bildung klauen kann, da wir sie noch nie hatten. Im Kapitalismus ist es schlicht unmöglich selbstbestimmt zu lernen und leben.
Im Gegensatz zu den letzten Demos, kam es zu keinerlei Übergriffen durch die Polizei. Auch waren die Sprechchöre kämpferischer als bei vergangenen Demos. So wurde unter anderem „No Border, No nation, Free Education“ oder „Kein Gott, kein Staat, kein Rektorat“ gerufen.
Bei der Teilnehmerzahl wurde allerdings ein neuer Negativrekord aufgestellt. Waren im vergangenen Jahr noch circa 4500 Menschen auf der Straße, war es heute nur noch ein Bruchteil. Auch bundesweit hat die Beteiligung am Bildungsstreik stark abgenommen. Nur etwa 85.000 Menschen haben protestiert, wohingegen im Vorjahr fast viermal so viele auf der Straße waren. Scheinbar ist den meisten Studierenden die Jagd nach Creditpoints wichtiger oder die Sonne hat mehr zum chillen, als zum Demonstrieren eingeladen. Wir wissen es nicht…

Pressespiegel
MDR
Thüringer Allgemeine
OTZ
JenaTV

Aktionswoche

Morgen startet die Aktionswoche des Bildungsstreiks. Auch in Jena wird es neben der Demo am Mittwoch (10.00 Uhr/ Campus) einige Veranstaltungen geben.

Programm Aktionswoche 2010

Die Podiumsdiskussion zum Thema „Von Bologna nach Jena. Wege durch den Hochschuldschungel“ startet ca. 19.15 Uhr in HS 6 (CZS 3). Auf dem Podium wird Dr. Schwarzkopf vom Institut für Erziehungswissenschaften und eine Vertreterin der GEW sitzen. Thematisch wird es um die Bolognareform gehen.

Aufruf zum Bildungsstreik 2010

Aufruf 2010Wir rufen alle Bildungsstreikbündnisse und Unterstützer_innen dazu auf, die Bildungsproteste in diesem Jahr mit neuen Aktionen auszuweiten.

Im vergangenen Sommer demonstrierten in über 100 Städten 270.000 Menschen, v.a. Schüler_innen, Studierende, Auszubildende, Erwerbstätige, Erwerbslose und Gewerkschafter_innen, gemeinsam gegen die unzumutbaren Zustände im Bildungssystem. Nicht nur in Europa, sondern auch auf allen anderen Kontinenten der Welt gab es Bildungsproteste. Schließlich wurden allein in Deutschland im Herbst über 80 Bildungseinrichtungen besetzt, an einem dezentralen Aktionstag waren über 85.000 Menschen auf der Straße.

(mehr…)

Bundeswehr an der FSU

Alles sicher oder was?

Bereits 2008 hat sich an der FSU-Jena eine neue Hochschulgruppe (HSG) gegründet, die es wert ist, etwas genauer unter die Lupe genommen zu werden.
Die neue HSG nennt sich „SiPoliS“. Diese Abkürzung steht für „SicherheitsPolitikinteressierte[n] Studenten Jena“.1
Nach eigener Aussage, beschäftigt sich die Gruppe mit der „Außen- und Sicherheitspolitik“ der BRD. Damit wird schon klar, woher der Wind weht. Während nach außen Krieg geführt wird (EU-Außengrenze, Irak usw.) wird auch im inneren „gesichert“. Ziel der HSG ist es offensichtlich, durch Veranstaltungen für diese Politik zu werben, sie an der Uni zum Konsens zu machen und gegebenfalls Militär in der Uni zu etablieren. (mehr…)